Labels

Freitag, 20. Oktober 2017

MGMT Made My Day! Little Dark Age!



 

MGMT
Homepage: http://whoismgmt.com/
From: New York, U.S.A.


Huch, was ist den mit den Indietronic-Hippies von MGMT passiert?! Die Jungs steigen doch tatsächlich hinab in die Gruft! Nebelschwaden und Darkness around me! Und diese wunderbare Robert Smith-Gedächtnisfrisur! Mich in die Jahre gekommenen Musikfanatiker erinnert das ziemlich an den DarkNewWave den The Human League in ihrer Anfangsphase zelebrierten und ich überlege mir, ob ich heute noch verwischten Lippenstift auftragen könnte wenn ich in meine Lieblingskneipe gehe. Mmmmm - eher nicht.

Bin aber auf jeden Fall gespannt ob das für Anfang 2018 angekündigte vierte Album oder auch fünfte, wenn man das unter dem Namen The Management herausgebrachte Werk "Climbing To New Lows" mitzählt, komplett im Gothic-Style verpackt wird. MADE MY DAY!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

SUZAN KÖCHER Made My Day! Cinnamon!



 

SUZAN KÖCHER
Homepage: https://www.facebook.com/suzankoecher/
From: Solingen, Deutschland


Bald kommt die Jahreszeit, in der es wieder überall vermehrt nach Zimt riecht. Ich liebe Zimt und ich liebe den psychedelisch gewürzten Folk von SUZAN KÖCHER die nur 40 km von mir entfernt lebt, gerade mal die Zwanzig (22) übersprungen hat, aber Musik macht, als wäre sie in den Sechzigern in San Francisco geboren. Am 27. Oktober erscheint ihr Debütalbum "Moon Bordeaux" und ich kann es kaum erwarten ihren Songs zu lauschen, dabei Zimtplätzchen zu knabbern und einen guten Rotwein zu schlürfen. MADE MY DAY!



Sonntag, 15. Oktober 2017

QUICK & DIRTY: LAUREN RUTH WARD

Published: unpublished
Label: laurenruthward.bandcamp.com + www.laurenruthwardmusic.com/
Genre: SixtiesPop, IndieRock, FolkRock, Psychedelic
Country: Los Angeles, U.S.A.



Members:
Lauren Ruth Ward (Vocals), Eduardo Rivera (Guitar), Livia Slingerland (Bass), India Pascucci (Drums, Percussions)

Heute kein Tonträger, sondern eine Band, die ich Euch wärmstens ans Herz legen möchte. In den New Songs Vol. 156 habe ich bereits auf ihren Song "Blue Collar Sex Kitten" hingewiesen, woraufhin ich mich mit dem bisherigen Output von LAUREN RUTH WARD intensiv beschäftigt habe.

Nachdem Lauren Ruth Ward ihre Heimatstadt Baltimore verlassen hat, schaffte es die charismatische Sängerin mit ihrer Band innerhalb von zwei Jahren in Los Angeles sich zu recht einen exzellenten Ruf als Liveband zu erarbeiten.

Lauren
weiß ihre Vibrato-Stimme, die irgendwo zwischen Janis Joplin und Florence and the Machine anzusiedeln ist, vorzüglich einzusetzen und ein Händchen für Melodien hat Madame Ward sowieso, was Songs wie "Did I Offend You?" oder das erst kürzlich veröffentliche "Well Hell" eindrucksvoll beweisen.



"Well Hell" ist Highspeed-Rock 'n'Roll mit autobiograpischen Texten über die Eltern der Künstlerin, der in knapp drei Minuten die Herzen von echten Rockfans im Sturm erobert und meines Erachtens bisher der stärkste Song im Repertoire der Newcomerband.

Nach einer self-titled EP, die im Januar 2016 auf Bandcamp erschien, und der Veröffentlichung einzelner Songs, wäre es nun eigentlich höchste Zeit für ein Debütalbum - das einem Eintrag auf der Soundcloud-Page der Band zufolge "Whistles" heißen könnte - aber wirklich Infos darüber gibt es noch nicht.



Fans, die nicht in Genuss einer Live-Show, der zur Zeit in Amerika tourenden Band kommen können, bleibt also nichts als sehnsüchtig zu warten auf die Info, dass das Debüt, der ehemaligen Friseursalonbesitzerin, die nach vielen Jahren gewagt hat ihr Hobby zum Beruf zu machen, endlich erschienen ist.

Wenn das Ding dann aber endlich erhältlich ist, werden Leser dieses Blogs aber ganz sicher ganz schnell davon erfahren ;-)